Carolinensiel
Im Ortskern von Carolinensiel liegt der Museumshafen. Hier liegen zahlreiche historische Plattboden-Segler umgeben von einer Kulisse aus überwiegend typisch friesischen Gebäuden. Zu seiner Blütezeit im 18. und 19. Jahrhundert hatte der Hafen als zweitgrößter ostfriesischer Siel- und Handelshafen eine wichtige Bedeutung für die gesamte Schifffahrt. Heute ist er Zentrum für viele Feste und Aktivitäten und gibt dabei immer noch Eindrücke in vergangene Zeiten. Auch im „Deutschen Sielhafenmuseum“, das hier mit mehreren Häusern angesiedelt ist, werden die alten Zeiten in Carolinensiel und an der Nordseeküste wieder lebendig. Zahlreiche Ausstellungen erzählen von dem Leben und Treiben an der Küste, heute und in vergangenen Zeiten, und speziell für Kinder bieten sich hier auch viele Gelegenheiten im Museum aktiv zu werden
 
Weiter geht es über die ca. 2 km lange „Harle-Promenade“ vorbei an zahlreichen Cafés, Teestuben und Restaurants, alle mit einem herrlichen Blick auf die Harle oder zur Friedrichsschleuse, einer Klappbrücke im holländischen Stil erbaut.
 
Dort, wo die Harle deutlich breiter wird, beginnt der Yachthafen. Gleich zu Anfang ist die Segelschule „Harlesail“ beheimatet. Im Anschluss beginnen die Steganlagen für die Segelschiffe und Motoryachten, die hier von April bis September ihren Liegeplatz haben.
Im Sommer trifft man an den Ufern der Harle und speziell auch hier im Yachthafen allabendlich bis weit in die Nacht hinein viele Hobbyangler, die geduldig ihr Glück beim Angeln versuchen
 
Weiter über den Deich am Schöpfwerk erreichen Sie den Außenhafen. Hier starten die Ausflugsschiffe ins Wattenmeer zu den Seehundbänken oder zur Insel Wangerooge..
 
Eine Fahrt mit dem Raddampfer „Concordia II“ ist sehr empfehlenswert. Ein kleiner Reiseverlauf: Nachdem die „Concordia II“ die vielen Yachten passiert hat, ist bereits die Anlegestelle „Yachthafen Harlesiel“ in Sicht. In Harlesiel, der einstigen Fischersiedlung, die in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts nach dem Bau des Harlesieler Schöpfwerkes entstanden ist, leben heute nur knapp 100 Einwohner fest, der übrige Bereich besteht überwiegend aus Ferienwohnungen und Ferienhäusern.
 
Direkt neben der Schleuse, die den Schiffen den Weg ins Wattenmeer ermöglicht, ist der Wendepunkt der „Concordia II“ erreicht. Vom Anleger sind es nur wenige Meter über den Außendeich zum Außenhafen mit den Fähr- und Ausflugsschiffen, die von hier ins Wattenmeer und die Nordsee starten. Auch die Fähre zur Insel Wangerooge legt hier ab.
 
Strandkörbe sind  Nordsee - Kult und ideale Plätze der Ruhe und Entspannung!
Zur anderen Seite dehnt sich der Strandbereich aus. Die bunten Strandkörbe, der großzügige, abenteuerliche Kinderspielplatz und die großen Freiflächen für Beach-Volleyball der Strand-Fußball direkt am Wasser (Watt) sind typisch für einen Nordseeurlaub in Ostfriesland. Für viele Gäste ein Anziehungspunkt, das Meerwasser-Freibad in Harlesiel, das von Ende April bis September geöffnet ist.
 
Kurzentrum „Cliner Quelle“
In der Nordseestraße liegt die Cliner Quelle, einer der schönsten Bade- und Saunalandschaften Norddeutschlands, das ganzjährig geöffnet ist. Folgende Einrichtungen befinden sich dort: Junior-Toll (Süßwasser), Saunalandschaft, ein Kur- und Wellnessbereich, eine Abteilung für Fitnesskurse und Krankengymnastik, Fitness im X-Force Sports Club, ein Café und Restaurant sowie die Tourist-Information. Vor dem Haus ist ein großer Spielplatz.
 
Carolinensiel
Ein Bummel durch Carolinensiel lohnt sich immer. Hier finden Sie alles, was Sie zum täglichen Leben benötigen, große und kleine Supermärkte, Bäcker, die Apotheke, Banken, Friseure, Zeitschriften, die Postagentur und viele Geschäfte, die maritime Geschenke, Souvenirs, Strandutensilien, wie z.B., Badebekleidung oder  richtige Küsten-Outfits, wie z.B. den „Ostfriesen-Nerz“, der mittlerweile über die Grenzen Ostfrieslands hinaus bekannt ist,  anbieten